01.04.2017: Endlich Boulehalle in Dieburg!

Nachdem die Boule-Halle in Hungen am vergangenen Sonntag endgültig dieKosch 1 Pforten geschlossen hat, gibt es ab sofort Hoffnung für die hessische Bouleszene, auch im Winter dem geliebten Hobby nachgehen zu können. Der Lichtblick kommt aus Dieburg, denn der Club de Pétanque Dieburg mietet die Räumlichkeiten des im Dezember geschlossenen Nah und Gut (Edeka-) Supermarktes der Familie Kosch in der Aschaffenburger Straße an. Damit ist der Grundstein zu einem Hessischen Boule-Leistungszentrum gelegt. 

Es gab bereits diverse Pläne bzgl. des Kaufs oder der Anmietung einer Halle. So hatte man beispielsweise vor einigen Jahren in diesem Zusammenhang auch an die Ludwigshalle gedacht, die durch die Römerhalle als städtische Kulturhalle abgelöst worden war. Leider ließ sich bislang allerdings nichts realisieren. 

Damit ist es nun vorbei. Im Jubiläumsjahr – der Verein besteht inzwischen seit 25 Jahren – kann nun Abhilfe geschaffen werden. Die Schließung des beliebten Edeka-Supermarktes der Familie Kosch brachte den Vorstand des CdP auf den rettenden Gedanken. Im Februar wurde Kontakt zu Inhaber Christian Kosch aufgenommen. Dieser ist natürlich auch an der Weiterverwendung seiner früheren Geschäftsräume interessiert.
Anfang März kam es dann zu einer Ortsbesichtigung. Die Boulisten nahmen Maß und errechneten, dass auf den zur Verfügung stehenden gut 600 Quadratmetern etwa 16 Bahnen angelegt werden könnten. Schnell wurde man sich mit Kosch handelseinig und mietete die Halle für zehn Jahre. Der Verein betont in diesem Zusammenhang, dass sich Kosch in Bezug auf die Miethöhe derart kulant zeigte, dass man ihn demnächst zum Ehrenmitglied auf Lebenzeit ernennen werde.
Kosch bot weiterhin an, die bisherigen Parkplätze in ein Boulodrome umzuwandeln, so dass man auf dem Außengelände ebenfalls aktiv werden könnte. Entschieden ist hier zwar noch nichts, aber Jugendwart Stefan Bonifer sprach sich spontan dafür aus, auch dieses Areal zu nutzen, denn mit dem dort befindlichen Döner-Stand wäre auch verpflegungstechnisch bei jeglicher Art von Turnier alles im Lot. Das nahe Café würde außerdem zum Verweilen einladen, sodass der Bewirtungsaufwand bei Turnieren auf ein Minimum reduziert werden könnte.

Der CdP Dieburg geht davon aus, dass sich durch die stark verbesserten Trainingsmöglichkeiten auch mittelfristig positive Effekte im sportlichen Bereich erzielen lassen. Vorstandsmitglied Wieland Becker meinte zum Beispiel im Rahmen eines Hintergrundgespräches, dass er davon ausgehe, dass der Verein in zwei bis drei Jahren in der Pétanque Bundesliga mitspielen könnte.