Zum dritten Mal steht der CdP Dieburg im Finale um den Rhein-Main-Cup. Zum Halbfinale stand ein Spiel beim Ausrichter dieses Wettbewerbs, dem TV Dreieichenhain auf dem Programm. Nicht erfolgreich war leider das erste Triplette bestehend aus Paul Bonifer, Ulrich Stöhr und Achim Weißbäcker. In einem Spiel, in das die drei nie richtig hineinkamen konnten die Gastgeber mit 13;8 gewinnen. Umso wichtiger war es, dass beim zweiten Triplette von Malte Bonifer, Leon Baumann und Cornelia Neidhardt ein zählbarer Erfolg zu verzeichnen war. Beim Stand von 10:8 gelang den Dieburgern in einer sehenswerten Aufnahme - bei dem sowohl Malte, als auch sein Gegner ein Carreau erzielten, Leon für zwei nachschießen konnte und Conny souverän die 13 legte -, ein "Dreier" - so dass der Zwischenstand 1:1 lautete.

 

Die anschließenden Doublettes gestalteten sich zunächst uneinheitlich. Mannschaftskapitän Michael Jost und Malte Bonifer lagen nach 25 Minuten bereits mit 11:4 deutlich in Front, ließen den Gegner dann allerdings innerhalb von 12 Minuten auf 11:9 herankommen, wodurch es nochmal spannend wurde. Paul Bonifer und Leon Baumann schwächelten in dieser Phase etwas und  lagen 2:7 zurück. Gut, dass Cornelia Neidhardt und Ulrich Stöhr mit 8:2 in Führung gegangen waren. Kurz nach 21 Uhr wurde der Grundstein zum Sieg dadurch gelegt, dass sich Malte und Michael wieder gefangen hatten und ersterer nicht nur ein Carreau schoß, sondern auch eine tolle platzierte letzte Kugel auf engstem Raum ins Ziel brachte. Mit 13:9 konnte der zweite Sieg eingefahren werden. Conny und Uli führten zwischenzeitlich mit 12:3, bis es zu einer Situation kam, die sehr eng war. Jetzt hätte es eines Schiedsrichters bedurft. Da - wie bei solchen Pokalspielen üblich - keiner zugegen war wurde Hilfe bei den Umstehenden gesucht. Zunächst wurde der Vorsitzende das Ausrichters gefragt. Da dieser zuvor schon einmal gemessen hatte, was zuungunsten seines Vereins ausgegangen war, hielt man sich an den Vorsitzenden des Gastes. Er nahm die undankbare Aufgabe an und musste leider feststellen, dass der Punkt bei den Dreieichenhainern lag, was nicht bei allen Dieburgern zur Begeisterungsstürmen gereichte. Nach dieser Aufnahme stand es 12:4. Das war zwar immer noch ein großer Vorsprung, aber derartige Einschnitte können ein Spiel auch zum Kippen bringen, wenn man sich mental zu lange damit beschäftigt. Aber es kam nervenstark und die Dieburger machten den fehlenden Punkt in einer durchaus nervenaufreibenden letzten Aufnahme. 13:4 und 3:1 stand es und das Halbfinale war erreicht! Auch das dritte - letzte bedeutungslos gewordene - Doublette von Paul und Leon nahm schließlich mit der beruhigenden Führung im Rücken mit 13:4 ein gutes Ende. 4:1-Gesamtsieg und Finale im heimischen Boulodrome gegen Disbu Rüsselsheim. Mal sehen ob's nach 2013 zum zweiten Mal für den Pokal reicht.

Die Dieburger konnten sich kurz nach halb zehn verabschieden. Dies taten sie nicht ohne sich für die nette Bewirtung durch die Dreieichenhainer zu bedanken. Der Weg führte übrigens ins heimische Boulodrome, denn Montag ist schließlich Trainingstag :-)